C. Newmark: Warum auf Autoritäten hören? Eine Buchrezension

Duden-Verlag. 2020. 128 S.

„Was Autorität ein­mal war, was sie heu­te ist  und was sie sein könn­te oder sollte.“

Diese Fragen sind in Zeiten einer Krise noch­mal aktu­el­ler und span­nen­der gewor­den. Kann man doch beob­ach­ten, wie Wissenschaftler und Experten momen­tan, nach einer teil­wei­se for­schungs- und wis­sen­schafts­feind­li­chen Zeit, wie­der ver­stärkt Autorität zuge­schrie­ben bekom­men. Neben die­ser Aktualität ergänzt die Auseinandersetzung mit Autorität im brand­ak­tu­el­len Text „Warum auf Autoritäten hören?“ von Catherine Newmark die sys­tem­theo­re­ti­schen Überlegungen zum Thema Macht, die mich und uns hier am SIFB schon län­ger begleiten.

Macht und Autorität wer­den häu­fig zusam­men gedacht. Beide sind wirk­sa­me Einflussstrategien und beschleu­ni­gen Entscheidungen – auch das ein aktu­el­les Thema. Niklas Luhmann unter­schei­det drei gene­ra­li­sier­te Formen der  Einflussnahme, Macht, Autorität und Führung. Autorität sieht er pri­mär als „sach­lich gene­ra­li­sier­ten Einfluss“. Die zuge­schrie­be­ne Kompetenz wird z.B. durch ver­gan­ge­ne Erfolge aber auch Expertise legi­ti­miert. Dies führt zu Autorisierung in Gegenwart und Zukunft.

Auch Newmark macht dar­auf auf­merk­sam, das es immer um die Zuschreibung von Autorität geht. Niemand hat oder „besitzt“ Autorität, son­dern bekommt sie von uns zuge­schrie­ben, wird auto­ri­siert. Dieser Prozess ist auch ein fes­ter Bestandteil des all­täg­li­chen Lebens. Wir fra­gen um Rat, schil­dern eine Situation, wol­len eine Einschätzung hören. Immer geht es dar­um, dass wir — punk­tu­ell — davon aus­ge­hen, das Gegenüber wüss­te mehr, könn­te etwas „bes­ser“ beur­tei­len, uns einen Rat geben. Wir auto­ri­sie­ren zu bestimm­ten Fragen. Dies geschieht wech­sel­sei­tig in Beziehungen, Autorität — wie auch Macht — wer­den zuge­schrie­ben und dadurch wirk­sam, fern­ab fest­ge­schrie­ben Hierarchie. Dazu Newmark:

„Vielmehr ist Autorität, so ver­stan­den ein dyna­mi­sches, fle­xi­bles und sich wan­deln­de Verhältnis zwi­schen Menschen.“

Die gegen­sei­ti­ge Abhängigkeit wird hier zum Thema. Ein Zustand, den der moder­ne Mensch oft zu igno­rie­ren ver­sucht, passt das doch nicht zur Illusion der gren­zen­lo­sen Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit. Paradoxerweise, macht die Bewusstheit dar­über, dass wir auto­ri­sie­ren, uns an Autoritäten ori­en­tie­ren und dann selbst wie­der Autoritäten sein kön­nen am Ende hand­lungs­fä­hi­ger und weni­ger ausgeliefert.

Newmark kon­fron­tiert uns mit einem oft ambi­va­len­ten Verhältnis zu Autorität, fragt woher die­ses kommt und lie­fert u.a. Erklärungen aus der Historie. Sie führt uns anhand von Beispielen durch die Geschichte der Autorität vom 16. bis zum, 20. Jahrhundert, Kindererziehung, Staat und Kirche, die 68er, bis hin zur Frauenbewegung.

„Es ist zumin­dest bemer­kens­wert, dass die ers­te gro­ße Welle der Kritik an  patri­ar­cha­ler Autorität ganz ohne das aus­kommt, was wir heu­te unter Kritik an Patriarch vor­ran­gig ver­ste­hen wür­den, näm­lich eine Kritik an der spe­zi­fisch männ­li­chen Vorherrschaft über Frauen.“

Am Ende steht wie auch in den Diskussionen über die „hel­le“ oder funk­tio­na­le Seite der Macht, die Frage, wie der Autoritätsbegriff kon­struk­tiv genutzt wer­den kann.

„So pro­ble­ma­tisch die Geschichte der Autorität ist, so anfäl­lig sie schon immer für Missbrauch war und dafür, ungu­te Machtverhältnisse schön zu fär­ben — dem Ideal nach ist Autorität ein fabel­haft attrak­ti­ves Konzept.“

Neue Autorität erscheint fla­cher, weni­ger hier­ar­chisch, tritt nicht so bild­ge­wal­tig auf und kann heu­te auch weib­lich sein. Integrität – auch im Amt – scheint ein wesent­li­ches Kriterium für ihre Akzeptanz zu sein. Autorität muss sich dann dar­an mes­sen las­sen, ob ver­meint­li­che Amtsautorität auch von der inne­ha­ben­den Person gelebt wird.

Wir auto­ri­sie­rendar­in liegt unse­re Verantwortung. Es geht um gelin­gen­de Autoritätsbeziehungen. Wie das Wort schon sagt, es sind Beziehungen, die von min­des­tens zwei Seiten gestal­tet wer­den. 

Das Essay „Warum auf Autoritäten hören?“ regt an, sich dazu Gedanken zu machen, die aktu­el­le Situation gibt zusätz­li­che Anknüpfungspunkte.

Marion Schenk

Test Popup

C. Newmark: Warum auf Autoritäten hören? Eine Buchrezension

Werksstudentin (w/m/d) Marketing und Buchhaltungsvorbereitung

Dauer: unbe­fris­tet

Stellenumfang: 20% (8 Std.)

Beginn: Frühestmöglich

Vergütung: 500 € / Monat

Arbeitssprache: Deutsch

 

Bewerbungsfrist: 26.08.2024

Kontakt:
Sebastian Jasper
+491607496544
sebastian.jasper@sifb.de

Aufgabenbeschreibung:

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort eine motivierte und zuverlässige Office-Kraft (m/w/d) für 8 Stunden pro Woche, die 100% online arbeiten, aber auch in unserem schönen Büro in der Schönhauser Allee tätig sein kann. Die Einarbeitung wird in Berlin vor Ort stattfinden.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Vorbereitende Buchhaltung (Überprüfung der OCR-Daten eingescannter Belege, evtl. händische Einarbeitung von Belegdaten, Prüfung der Vollständigkeit von Belegen, Zuordnung von Belegen zu Kontobewegungen, Prüfung & Korrektur von Reisekostenabrechnungen etc.)
  • Mitgestaltung von Einladungsmails und Websites (Vorbereitung und Versandt der Einladungsmails zu den Modulen und Workshops unserer Fort- und Weiterbildungen, Inhaltliche Anpassung von Websites zu neuen Durchläufen von Fort- und Weiterbildung etc.)
  • Online-Einkauf von Bürobedarf
  • Erstellung und Versand von Fotoprotokollen

Erwartete Qualifikationen:

  • Bachelor-Abschluss
  • Gute Kommunikationskompetenz
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit MS Office
  • Kenntnisse im Umgang mit Internetkäufen

Unser Angebot:

Die Arbeitszeit kann wochenweise variabel festgelegt werden. Zudem kann die Arbeitszeit auch in 2 Blöcke á 4 Stunden aufgeteilt werden. Es kann wahlweise in unserem schönen Büro in der Mitte Berlins oder 100% remote gearbeitet werden (alle Tätigkeiten sind online zu erledigen). Unser Team aus Berater*innen sowie das Büroteam stehen für für Fragen und Hilfe bereit. Es wird zu Beginn eine gründliche Einarbeitung vor Ort in Berlin sowie ein informelles Kennenlernen mit dem Team stattfinden. Die Einarbeitung wird die genutzten Funktionalitäten von DATEV Unternehmen Online, Mailchimp, Wordpress und MS 365 (SharePoint, Outlook, Teams, Planner) umfassen.

Hinweise zur Bewerbung:

Wir freuen uns über Ihr Interesse, Teil unseres Teams zu werden! Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie gerne auch ohne Motivationsschreiben, aber mit Lebenslauf und relevanten Zeugnissen per E-Mail an sebastian.jasper@sifb.de.

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Sebastian Jasper

Organisationsberatung & Büroleitung

Mail: sebastian.jasper@sifb.de
Tel: +491607496544

Was sind Organisationen?

Mit der soziologischen Organisationstheorie von Niklas Luhmann verstehen wir eine Organisation als ein besonderes soziales System, das aus einer Vielzahl von mehr oder weniger strukturierten Kommunikationsprozessen (Besprechungen & Meetings, Brainstorming, Aufträge & Weisungen, Smalltalk, Argumentation & Kritik, Dienstwege und  Zahlungen, Statusgesten etc.) besteht.

Zentral für jede Organisation ist die Entscheidung: Organisationen bestehen weiter, weil Entscheidungen getroffen werden. Mangelnde Entscheidungskompetenz ist daher sowohl ein Thema für Führung als auch für Beratung. Jede Organisation verfolgt auch ein Ziel oder einen Zweck. Führung hat somit auch immer die Frage zu klären, ob und inwieweit Entscheidungen dem Organisationszweck dienen oder nicht.

Jede Organisation ist unterschiedlich, jedoch lassen sich Organisationen in unterschiedliche Typen einteilen, zum Beispiel in primär wirtschaftlich operierende Unternehmen, sozial orientierte NGOs und regel- bzw. normdurchsetzende Behörden und Verwaltungen, aber auch nach Mitgliederanzahl (Kleinunternehmen, Mittelstand, Konzern) oder nach Einfluss (politische Macht, Normsetzungskompetenz, Zuschreibung von Expertenwissen). Die Kenntnis der spezifischen Eigenheiten von Organisationstypen ist ein wichtiges Hilfsmittel zur Diagnose von organisationalen Problemen und somit Voraussetzung einer erfolgreichen Beratung.