Sie möchten keine Veranstaltung von M & M mehr verpassen? Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten monatlich eine Einladung!

Eckdaten

Datum & Uhrzeit:

Mittwoch, 19. Juni 2024
17:30 – 18:30 Uhr

Ort:

Online – Sie bekommen den Link per Mail.

Kosten:

kostenlos

Trainer*innen:

Moritz Avenarius
Marion Schenk

M & M

Liebe Freund*innen des systemischen Denkens,

bei M & M beschäftigen wir uns dieses Jahr mit den verschiedensten Sichtweisen auf „Motivation, Mitgliedschaft und Zusammenhalt“ in Organisationen. Diesmal mit dem Thema:

Heldin, Heroen und Mutanten – wer treibt sich alles in Organisationen herum?

In Deutschland tobt im Juni die Fußball EM – unser Anstoß, um auf Phänomene jenseits des üblichen Spielfelds von Organisationen zu schauen.

„Im Fußball geht es nicht um Leben und Tod. Die Sache ist viel ernster!“
Autor*in unbekannt

Wir schauen konkret auf die (mythisch) herausgehobenen Individuen: Helden, Heroinnen, Führungsspieler – and the „special ones“. Und fragen uns und Euch:

  • Welche Funktion erfüllen diese in Organisationen?
  • Wie sieht es mit Schattenexistenzen aus, etwa Mutanten, Nerds, Eigenbrötlern und anderen Sonderlinge?
  • Und gibt es sie wirklich, diese Einzelpersonen, die allein den entscheidenden Unterschied machen?

Wie immer mit dem Ziel, mehr Theoriefundament für die Praxisarbeit zu gewinnen.

Eckdaten

Datum & Uhrzeit:

Mittwoch, 19. Juni 2024
17:30 – 18:30 Uhr

Ort:

Online – Sie bekommen den Link per Mail.

Kosten:

kostenlos

Wir freuen uns auf Dich / Sie und gute Gespräche am Abend.

Marion & Moritz (Marion Schenk, SIFB Berlin & Moritz Avenarius, Zukunftslotse Hamburg).

Sie bekommen den Zoom-Link nach der Anmeldung mit der Anmeldebestätigung per Mail zugeschickt.

Aussicht auf weitere Themen in diesem Jahr:

  • Person und Rolle. Wie kommen Menschen in und zu Organisationen, wie bleiben sie und welchen Stellenwert hat dabei Motivation.
  • Team – Gruppe – Clique – Clan -Tribe: im Dschungel der Interaktionssysteme.
  • Heldin, Heroen und Mutanten – und wer sich sonst noch in Organisationen umhertreibt.
  • Kommunikation – ist das wirklich schon alles, was Organisationen organisiert?! Und wie und wo geschieht das konkret im Arbeitsalltag?
  • Gruppendynamik im System, Sonderfall Familien und Freundes unternehmen, Netzwerk & Co. – und vieles mehr.
21. FebruarSetting the Scene: Organisation – eine Annäherung
20. MärzMensch und Organisation: Bedingungen für Mitgliedschaft – und was macht das mit uns?
17. AprilDie Klassiker der Systemtheorie: Person, Motiv, Konsens, Karriere, Integration – und wo bleibt die Freiheit in der Mitgliedschaft?
15. MaiTeam / Gruppe / Clique / Clan / Tribe – der Dschungel an Interaktionssysteme
19. JuniHeldin, Heroen und Mutanten – wer treibt sich alles so in Organisationen umher?
JuliSommerpause
21. AugustKommunikation – über was man nicht sieht und doch überall erlebt
18. SeptemberGruppendynamik: wer macht das, die Organisation oder die Personen?
16. OktoberFamilienbande: Sonderfall Familienunternehmen + Friends
20. NovemberJenseits des organisationalen Mainstreams: Netzwerke, und andere Organisationsformen
18. DezemberBest of …

Sie werden für die Anmeldung zu dem externen Diensteanbieter Microsoft Forms weitergeleitet.

Was sind Organisationen?

Mit der soziologischen Organisationstheorie von Niklas Luhmann verstehen wir eine Organisation als ein besonderes soziales System, das aus einer Vielzahl von mehr oder weniger strukturierten Kommunikationsprozessen (Besprechungen & Meetings, Brainstorming, Aufträge & Weisungen, Smalltalk, Argumentation & Kritik, Dienstwege und  Zahlungen, Statusgesten etc.) besteht.

Zentral für jede Organisation ist die Entscheidung: Organisationen bestehen weiter, weil Entscheidungen getroffen werden. Mangelnde Entscheidungskompetenz ist daher sowohl ein Thema für Führung als auch für Beratung. Jede Organisation verfolgt auch ein Ziel oder einen Zweck. Führung hat somit auch immer die Frage zu klären, ob und inwieweit Entscheidungen dem Organisationszweck dienen oder nicht.

Jede Organisation ist unterschiedlich, jedoch lassen sich Organisationen in unterschiedliche Typen einteilen, zum Beispiel in primär wirtschaftlich operierende Unternehmen, sozial orientierte NGOs und regel- bzw. normdurchsetzende Behörden und Verwaltungen, aber auch nach Mitgliederanzahl (Kleinunternehmen, Mittelstand, Konzern) oder nach Einfluss (politische Macht, Normsetzungskompetenz, Zuschreibung von Expertenwissen). Die Kenntnis der spezifischen Eigenheiten von Organisationstypen ist ein wichtiges Hilfsmittel zur Diagnose von organisationalen Problemen und somit Voraussetzung einer erfolgreichen Beratung.