Kaminabend 07.06.2024:
Tim Polster

Der Gast unseres nächsten Kaminabends wird mit uns über Erwartungsenttäuschungen und Führung im interkulturellen Kontext sprechen. Tim Polster arbeitet seit 7 Jahren bei der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und hatte sowohl in Deutschland als auch im mittleren Osten in verschiedenen Führungspositionen inne, zuletzt als Komponentenleiter (Teilprojektleiter). Er wird einige seiner Führungserfahrungen in unterschiedlichsten kulturellen und organisationalen Kontexten mit uns teilen, wobei uns vor allem die folgenden Fragen interessieren:

  • Welche Funktion hat Führung in diesem Kontext?
  • Was funktioniert und was nicht?
  • Gibt es „Gelingensbedingungen“, die trotz widersprüchlicher Systemlogiken sinnvolle Führung ermöglichen?
  • Wenn ja, welche sind das?
  • Was macht man, wenn die eigene Führungsvorstellung mit den Erwartungen des „geführten Systems“ nicht übereinstimmt?

Diese und weitere Fragen aus dem Publikum wollen wir gemeinsam mit Ihnen/Euch im Rahmen unseres Kaminabends erörtern. Wie immer ausklingend mit einem Glas guten Weins.

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend.

Einlasss: 18:30 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: SIFB, Schönhauser Allee 6-7, 10119 Berlin

Sie können sich über unser Formular für den Kaminabend mit Tim Polster anmelden.

Sie werden für die Anmeldung zu dem externen Diensteanbieter Microsoft Forms weitergeleitet.

Was sind Organisationen?

Mit der soziologischen Organisationstheorie von Niklas Luhmann verstehen wir eine Organisation als ein besonderes soziales System, das aus einer Vielzahl von mehr oder weniger strukturierten Kommunikationsprozessen (Besprechungen & Meetings, Brainstorming, Aufträge & Weisungen, Smalltalk, Argumentation & Kritik, Dienstwege und  Zahlungen, Statusgesten etc.) besteht.

Zentral für jede Organisation ist die Entscheidung: Organisationen bestehen weiter, weil Entscheidungen getroffen werden. Mangelnde Entscheidungskompetenz ist daher sowohl ein Thema für Führung als auch für Beratung. Jede Organisation verfolgt auch ein Ziel oder einen Zweck. Führung hat somit auch immer die Frage zu klären, ob und inwieweit Entscheidungen dem Organisationszweck dienen oder nicht.

Jede Organisation ist unterschiedlich, jedoch lassen sich Organisationen in unterschiedliche Typen einteilen, zum Beispiel in primär wirtschaftlich operierende Unternehmen, sozial orientierte NGOs und regel- bzw. normdurchsetzende Behörden und Verwaltungen, aber auch nach Mitgliederanzahl (Kleinunternehmen, Mittelstand, Konzern) oder nach Einfluss (politische Macht, Normsetzungskompetenz, Zuschreibung von Expertenwissen). Die Kenntnis der spezifischen Eigenheiten von Organisationstypen ist ein wichtiges Hilfsmittel zur Diagnose von organisationalen Problemen und somit Voraussetzung einer erfolgreichen Beratung.